Meldungen

Christ-Katholische Kirche

Administratur der Nordisch-Katholischen Kirche in Deutschland

Internationale Diakonenweihe in Deutschland

 

Am Samstag den 28. Oktober konnte Bischof Dr. Roald Flemestad drei Männer zu Diakonen weihen. Dabei handelte es sich um den Pastoralen Mitarbeiter Dipl. Theol. Ralf Blasberg, um Subdiakon Prof. Dr. Volker Schulte aus der Schweiz und um den Subdiakon Davide Mossenta aus Italien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pressebericht der Schwäbischen Zeitung

 

 

 

 

Bestellung von Priester Klaus Klein zum Landesseelsorger des BRK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: BRK

 

Die Bestellung erfolgte am 20.10.17 in Parsberg auf der Herbstsitzung des Landesausschusses der BRK Bereitschaften. Das Bild zeigt die stellvertretenden Landesbereitschaftsleitungen Fr. Petra Luber und Hr. Dieter Hauenstein, Priester Klaus Klein und Landesbereitschaftsleiter. Hr. Michael Raut.

 

Ökumenische Begegnung in Stuttgart

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für den 31. Oktober hat Bischof Prof. Dr.Dr. Kyrillos Katerelos Bischof Dr. Roald Flemestad zur ökumenischen Begegnung in die griechisch-orthodoxe Gemeinde Stuttgart eingeladen. Bischof Kyrillos hat in Freiburg promoviert und war Seelsorger der orthodoxen Gemeinde in Stuttgart. Heute lehrt er als Professor in Athen und ist als Weihbischof des ökumenischen Patriarchen für den altkatholisch-orthodoxen Dialog (Er ist Co-Präsident des orthodoxen Dialogs mit der Utrechter Union) zuständig.

 

 

 

 

 

 

16. September Wallfahrt nach Vierzehnheiligen

(Information und Anmeldung über die Gemeinde St. Patrik Karlstadt)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Christ-Katholische Kirche in aktuellen Presseberichten

In den vergangenen Tagen berichteten sowohl die Rheinische Post (Düsseldorf) als auch das Main-Echo (Lohr) über unsere Kirche. Durch beide Beiträge wird die große Spannweite und Offenheit für suchende Menschen unserer Zeit deutlich. Einerseits wendet sich die Kirche (jenseits der Begriffe konservativ oder liberal) an Menschen, die eine hohe liturgische Spiritualität suchen und gleichzeitig spricht sie auch Menschen ohne tiefe christliche Sozialisation an.

Die Kirche versteht sich als Missionarin in postchristlicher Zeit, die kleine Pfade anbietet, für Menschen, welche durch die Großkirchen nicht mehr erreicht werden und sich dennoch von der Botschaft Jesu begeistern lassen. .

 

Das Main - Echo bringt ein Portrait von Priester Dr. Thomas Doell

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Rheinische Post berichtet über die Christ-Katholische Gemeinde in Düsseldorf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Medienbericht der Rheinischen Post:

 

 

Herr Reiner Gerte ist neuer Kirchenvorsteher für die Region NRW

 

 

 

Vom 4. -7. August fand die Internationale Kleruskonferz in Gran bei Oslo mit Prime Bishop Mikovsky und ökumenischen Gästen statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12. /13. August Bildwiesenfest in Ebenweiler

(Information und Anmeldung über die Gemeinde St. Andreas Ebenweiler)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27. August Klostermarkt in Dahlheim bei Paderborn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Waldfriedhof in Esselbach (Unterfranken) ökumenisch eingeweiht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemeinsam mit den evangelischen und dem römisch-katholischen Pfarrern Reinhold Völler und Alexander Eckert gestalteteten die christ-katholischen Geistlichen Priester Thomas Doell und Diakon Dietholf Schröder den ökumenischen Gottesdienst.

 

Beim Waldfriedhof handelt es sich um einen komunalen Friedhof der Gemeinde Esselbach, welcher auf dem Grundbesitz des Fürsten zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg errichtet werden konnte.

 

Die Friedhofsleitung übernimmt Herr Diakon Dietholf Schröder.

 

Die Einweihungsfeier wurde durch Ansprachen des ersten Bürgermeisters und des Fürsten, sowie durch die Blaskapelle Esselbach gerahmt.

 

Der eindrucksvolle Steinaltar und das große Holzkreuz sowie die von wuchtigen Steinen eingefassten Holzbänke wurden von der Firma „Wertheim Holzbau“ gefertigt.

 

 

 

 

Neuerscheinung

 

 

Mut zur Koinonia

Bausteine einer altkatholischen Ekklesiologie

 

von Klaus Mass

ISBN: 9783745076509 19,90€

 

Das Buch betrachtet die Kirche aus altkatholischer

Perspektive.Welche Rolle kommt der Heiligen Schrift

und der kirchlichen Tradition zu? Können aus dem

ersten christlichen Jahrtausend Lösungsansätze für

die kirchlichen Probleme der Gegenwart gefunden

werden? Der Autor fragt nach den Aufgaben der

ökumenischen Theologie heute. Dabei entwickelt er,

ausgehend von der eucharistischen Gemeinde und vom allgemeinen Priestertum der Getauften einen Blick auf die Kirche und ihre Ämter. Schließlich geht er auf brennende Gegenwartsfragen wie die synodale Struktur der Kirche, die Ordination von Frauen zu Diakonen und Priestern oder den Umgang mit geschiedenen und wiederverheirateten Paaren ein.

Link zur Bestellung

 

 

 

Christ-Katholischer Notfallseelsorger Klaus Klein weiht am 1. Mai neue BRK Rettungswache in Geiselhöring ein.

 

Nordisch - Katholische Kirche beginnt mit Arbeit in der Schweiz

Prof. Dr. Volker Schulte wurde zum Subdiakon und zum Ansprechpartner der Union von Scranton in der Schweiz berufen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29.04.2017

 

Tagung der Pastoralkonferenz in Kaufbeuren

 

Themen der Pastoraltagung waren: Bericht des Bischofs von der Internationalen Bischofskonferenz der Union von Scranton in den USA

Strukturplanungen für die deutsche Administratur

Berichte aus den Gemeinden

Das Kirchenrecht der Nordisch-Katholischen Kirche

Analyse des Dialogs der Utrechter Union mit der Kirche von Schweden

Internationales Symposium, 26. Februar bis 1. März 2017 in Rom

 

Luther und die Sakramente

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Die Vorträge, Diskussionen und Workshops fanden in der Päpstlichen Universität Gregoriana statt.)

 

Auf Einladung des Päpstlichen Einheitsrates (Rom), des Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik (Paderborn) und der Theologische Fakultät der Päpstlichen Universität Gregoriana (Rom) fand das Internationale Symposium "Luther und die Sakramente" in Rom statt. Katholiken und Lutheraner haben im gemeinsamen Dialog der vergangenen Jahrzehnte gelernt, die überkommenen Vorurteile und die sich daraus entwickelnden Kontroversen zu überwinden. Heute können sie die Anliegen der Theologie Martin Luthers gemeinsam in einer ökumenischen Relecture neu verstehen. Unter den Referenten waren Prof. Dr. Theodor Dieter (Strasbourg), Prof. Dr. Michel Fédou SJ (Paris), Bischof Dr. Jari Jolkkonen (Evangelisch-Lutherische Kirche Finnlands), Kurt Kardinal Koch (Rom), Prof. Dr. Angelo Maffeis (Brescia), Gerhard Ludwig Kardinal Müller (Rom), Prof‘in Dr. Friederike Nüssel (Heidelberg), Prof. Dr. Jorge Scampini OP (Buenos Aires), Prof. Dr. Wolfgang Thönissen (Paderborn), Prof. Dr. Stefan Tobler (Sibiu)und Prof. Dr. Etienne Emmanuel Vetö CCN ( Rom).

Rund 200 Gäste aus Europa, den USA und Asien waren zur gemeinsamen Begegnung angereist. Zunächst erkundeten die Teilnehmer Rom auf den Spuren Luthers per pedes, anschließend lud die örtliche evangelisch-lutherische Gemeinde zum Abendgebet und Empfang ein. Am Sonntag hatten die Kongressteilnehmer Gelegenheit auch an einem lateinischen Pontifikalamt im Petersdom teilzunehmen. Am Abend feierten sie mit Kardinal Kurt Koch eine Pontifikalvesper in St. Ignatius. Ohne als Referenten aufzutreten nahmen auch Kardinal Kasper, Pater Augustinus Sander OSB (Maria Laach), sowie Bruder Richard von der ökumenischen Gemeinschaft von Taize an den Vorträgen und Diskussionen teil.

Unter den lutherischen Geistlichen fanden sich mehrere Bischöfe aus Finland und Deutschland, unter diesen auch der Altbischof der Selbständig Evangelischen Kirche (SELK) Jobst Schöne und der Mitteldeutsche Regionalbischof Johann Schneider. Die orthodoxe Kirche wurde durch den Archimandriten Kornelius Athanasakis, die Union von Scranton durch Generalvikar Klaus Mass vertreten.

Der Liturgie am Aschermittwoch (in der Generalatskirche der Franziskaner-Minoriten) stand Kardinal Müller vor, der den Teilnehmern das Aschenkreuz auflegte und sie zu Versöhnung und Umkehr aufrief. In seinem anschließenden Vortrag zeigte er sich als großer Kenner Dietrich Bonhoeffers, welchen er als Schlüssel zum weiteren ökumenischen Dialog vorstellte.

In der abschließenden Diskussion dankten die Teilnehmer den Referenten und Veranstaltern und forderten zugleich eine stärkere Praxisorientierung der ökumenischen Arbeit ein. Das Fazit eines evangelischen Studenten aus Heidelberg: "So wie auf diesem Symposium habe ich meine Kirche eigentlich noch nie erlebt und verstanden." Besonderer Dank gilt Herrn Dietrich vom Möhler-Institut für die perfekte Organisation.

Neuerscheinung: Vorsicht Jesus! Begegnung auf eigene Gefahr

 

 

 

Christologie aus religions-

pädagogischer Sicht von

Dr. Daniel Gerte.

 

 

 

 

 

Woche für die Einheit der Christen

Januar 2017

Video: Ökumenischer Gottesdienst mit Prime Bishop Mikovsky in der röm.-kath. Kathedrahle von Scranton

 

 

Ökumenische Begegnung auf Sizilien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Bischof Roald Flemestad (Bildmitte) hier neben Altabt Notker Wolf spricht auf der Konferenz)

weitere Bilder

 

Auf Initiative des Deutschen Ordens (OT) war auch unsere Kirche eingeladen am ökumenischen Gottesdienst in der Kathedrahle von Monreale (Sizilien) und am Symposium zum Reformationsgedenken teilzunehmen. Unter den ökumenischen Gästen waren neben den römisch-katholischen Bischöfen Michele Pennisi (Erzbischof von Monreale) und Antonino Raspanti (Bischof von Acireale), auch Altabt Notker Wolf, der evangelisch-lutherische Bischof der Slovakei Miloš Klatik, sowie Dag Sandahl (Kirche von Schweden) und Erzbischof Illarion (Ukrainischen Orthodoxen Kirche Patriarchat Kiew) vertreten. Unsere Kirche wurde durch Bischof Dr. Roald Flemestad repräsentiert, welcher auf dem Symposium über die Heiligenverherung im nachreformatorischen Norwegen am Beispiel von St. Olaf sprach..

 

Die große Wasserweihe

zum Fest Epiphanie (Erscheinung des Herrn) in Dachau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 6. Januar feierte die Gemeinde Dachau, mit einem ökumenischen Gast aus der evangelischen Michaelsbruderschaft das Fest der Erscheinung des Herrn. Im Anschluss an die Messe konnten die Gläubigen das neugeweihte Dreikönigswasser mit nach Hause nehmen.

 

 

 

 

Einkehrtage im Kloster der Koptischen Kirche in Höxter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Pastoralteam NRW traf sich zum Jahresanfang für einige Tage im koptisch-orthodoxen Kloster in Höxter. Neben den Planungen für das kommende Jahr stand auch eine Begegnung mit Bischof Damian auf dem Programm. In herzlicher ökumenischer Gastfreundschaft durften die christ-katholischen Gäste die deutschsprachigen Lesungen während der Liturgiefeier vortragen.

Friedenslicht aus Bethlehem

 

Priester Klaus Klein, Notfallseelsorger beim BRK bringt das Friedenslicht in den Kreisverband Straubing.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht nur in der Kapelle St. Salvator, sondern auch in den Altenheimen des BRK Kreisverbandes leuchtet das Friedenslicht in diesen Tagen.

 

 

 

Ökumenischer Advent in Ungarn

Christmas carol am Plattensee

 

Unter Federführung des emeretierten anglikanischen Pfarrers von Budapest Denis Moss fand am 17.12. in der römisch-katholischen Pfarrkirche von Keszthely (Plattensee) ein ökumenisches Adventssingen nach anglikanischem Brauch (Christmas carol) statt. Peter Kovats, Priester unserer Mission in Ungarn, war eingeladen an der Feier mitzuwirken und bereicherte diese durch kurze spirituelle Impulse zum Advent.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Canon Denis Moss und Priester Peter Kovats

 

Bedeutung von Advents- und Weihnachtsliedern

Gesungene Dichtung von gestern für heute?

Ein Abend an der VHS Lippstadt mit Priester Dr. Daniel Gerte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Was singen wir da eigentlich?" So oder so ähnlich fragt der musikalisch und religiös Interessierte, wenn er über "antiquierte" Texte von Kirchenliedern stolpert. Die Musik und Theologie vergangener Jahrhunderte mag für manche Zeitgenossen heute befremdlich klingen - und das aus gutem Grund. Dieser Abend möchte exemplarisch an ausgewählten Advents- und Weihnachtsliedern die Bedeutung des traditionellen Kirchenliedes für unsere Zeit aufzeigen. Gesangskünste sind nicht vonnöten, liegt doch der Schwerpunkt auf der Textanalyse.

 

Termin: 1. Dezember 19.30 Uhr

 

Anmeldung: VHS Lippstadt

Pastoralkonferenz mit Bischof Dr. Roald Flemestad vom 4. bis 6. November in Dachau

 

"Kirche vom Ursprung in die Zukunft gedacht"

 

Die Themen:

Die Weiterentwicklung der Kirche in Deurtschland und Europa.

Persönliches Kirchen- und Gemeindeverständnis.

Die Eucharistische Ekklesiologie versus hierarchischer Ekklesiologie als Basis des altkirchlichen Kirchenverständnis und als Schlüsselbegriff heutiger ökumenischer und pastoraler Arbeit.

Ökumenische Beziehungen der Union von Scranton zu den anglikanischen und orthodoxen Kirchen.

Entwicklung einer kirchlichen Aus- und Weiterbildungsordnung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Primizmesse in Düsseldorf mit ökumenischer Amtshilfe

 

Am Samstag, den 1. Oktober feierte Dr. Daniel Gerte seine Primiz in Düsseldorf. Ursprünglich hätte

die Eucharistiefeier in der anglikanischen Christ-Church stattfinden sollen. Da dies jedoch aufgrund einer technischen Schwierigkeit kurzfristig unmöglich war, wäre die Gemeinder fast in Bedrängnis geraten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dankenswerter Weise stellte die örtliche SELK Gemeinde ihre Erlöserkirche spontan für die Feier der Primiz zur Verfügung. DEO GRATIAS.

Die Feier klang aus bei einem Empfang, der den Feiernden aus verschiedenen Gegenden Nordrhein-Westfalens Gelegenheit zum Gespräch mit den Gästen aus der Ökumene bot, darunter Geistliche und Laientheologen aus der altkatholischen, lutherischen und römisch-katholischen Kirche.

 

Die nächsten christ-katholischen Eucharistiefeiern in Düsseldorf finden statt am:

Montag, 31. Oktober 2016, 19 Uhr – Vorabend des Allerheiligenfests

Samstag, 3. Dezember 2016, 19 Uhr – Vorabend des 2. Adventssonntags

Die Messen werden in der Englischen Kirche (Rotterdamer Straße 135, 40474 Düsseldorf-Stockum) gefeiert. Für die ökumenische Gastfreundschaft ist der örtlichen anglikanischen Gemeinde (Christ Church Düsseldorf) zu danken.

 

Anfahrtsskizze

 

Gäste und Interessierte sind wie immer herzlich willkommen!

 

 

 

 

Priesterweihe und Primiz in Ebenweiler am 13. und 14. August

 

Bischof Dr. Roald Flemestad hat am 13. August die Priesteramtskandidaten der Christ-Katholischen Kirche in Deutschland Dr. Daniel Gerte (Warstein) und Klaus Klein (Bogen) zu Priestern geweiht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Daniel Gerte promovierte, nach seinem Theologiestudium in Paderborn, an der Hochschule der Jesuiten St. Georgen in Frankfurt und arbeitet heute als Lehrer an einem Gymnasium in NRW. Er wird zukünftig für den Gemeindeaufbau in Westfalen zuständig sein.

 

Klaus Klein begann seine theologischen Studien mit dem Würzburger Fernkurs und bildete sich über Seminare in Notfallseelsorge (Freising), am altkatholischen Seminar der Universität Bonn, sowie durch ein religionswissenschaftliches Masterstudium der Universität Salzburg weiter. Er leitet eine Firma für Rettungstechnik und ist als Notfallseelsorger beim BRK für die Bezirke Niederbayern und Oberpfalz zuständig.

 

Der Feier ging eine internationale Theologenbegegnung der Union von Scranton (inklusive Ausflug zum Bodensee) mit Gästen aus Norwegen, Schweden, Italien und Frankreich vorraus.

 

Die musikalische Gestaltung der Tage lag in den Händen der Schola aus Niederaltaich.

 

Zu den Ehrengästen gehörten Geistliche aus der alt-katholischen, sowie aus der römisch-katholischen Kirche, u.a. Bundespolizeiseelsorger P. Gabriel O Praem. Das öffentliche Leben wurde durch den Ersten Bürgermeister der Stadt Bogen und Bezirksvizepräsident Herrn Franz Schedlbauer, sowie den Altbürgermeister von Ebenweiler und durch Vertreter des Bayerischen Roten Kreuzes sowie einer Studiengruppe der Universität Salzburg vertreten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neuprofesse in der Abtei St. Severin

 

P. Franziskus Urban, hat nach seinem Noviziatsjahr am 15. August seine

zeitlichen Gelübde in die Hände von Abt Michael Meier gelegt.

 

 

Weitere Informationen bezüglich Seelsorge und künftiger Gottesdienste

bei Priester Dr. Frederik Herzberg

info@christ-katholisch.net

 

Erste christ-katholische

Eucharistiefeier in Düsseldorf

 

Am 29. Juli fand (Gedenktag Marta und Maria) der erste Gottesdienst der Gemeinde St. Willibrord statt.

Die heilige Messe wurde dank der ökumenischen Gastfreundschaft der anglikanischen Gemeinde in der Englischen Kirche auf der Rotterdamer Straße (gegenüber dem Rheinufer) gefeiert. Neben Düsseldorfer Besuchern waren auch Christen aus anderen Städten des Rheinlands und sogar aus Westfalen angereist.

 

Der Eucharistiefeier ging die Feier der Versöhnung im Narthex mit anschließender Eingangsprozession voraus.In der Homilie erarbeitete Dr. Herzberg ausgehend vom Tagsevangelium (Lk 10,38-42) das "Wort Gottes" als Grundpfeiler christlicher Spiritualitätt. Kirchenmusikalisch zeichnete sich die Feier dadurch aus, dass erstmals seit Längerem wieder gregorianische Gesänge (in deutscher Sprache) in der Englischen Kirche erklangen. Kirchenbaulich besticht die Englische Kirche durch die warme, schlichte Innengestaltung mit verschiedenen edlen Hölzern, die dennoch Raum für einen Hochaltar, Altarschranken, Priestersedilie und Seitenkapelle im Narthex bietet.

Beim anschließenden "Kirchenkaffee" gab es die Gelegenheit zum Austausch mit den Gästen aus der Ökumene.

 

 

 

Priester der Christ-Katholischen Kirche zum Professor

an der Universität Bielefeld berufen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prof. Dr.Dr. Herzberg

 

Der bisherige Privatdozent Dr. Dr. Frederik Herzberg ist zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Bielefeld ernannt worden, wo er am Institut für Mathematische Wirtschaftsforschung (Fakultät für Wirtschaftswissenschaften) und am Institut für Interdisziplinäre Wissenschaftsstudien (Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie) nebenberuflich tätig ist. Seine Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind mathematische Wirtschaftstheorie, Logik und Erkenntnistheorie. Im Ehrenamt ist er Priester der Christ-Katholischen Kirche und Promotionsstipendiat der Theologie an der Universität Aberdeen (Schottland).

 

Von 2007 - 2015 war er bereits Juniorprofessor in Bielefeld

Seit 2015 arbeitet er hauptberuflich bei der Studienstiftung des deutschen Volkes in Bonn.

Bisherige alt-katholische Notfallseelsorge wechselt in die Christ-Katholische Kirche

 

Die Notfallseelsorge beim Bayerischen Roten Kreuz (Region Niederbayern und Oberpfalz) mit der Kapelle St. Salvator in Bogen unter Leitung von Klaus Klein (bisher alt-katholische Gemeinde Regensburg) hat sich zum 1. Juni 2016 der Christ-Katholischen Kirche angegliedert. Und sofort ging es los zum Hochwassereinsatz!

Bischöfe der Union von Scranton besuchen vom 13. -19. April Italien

 

Prime Bishop Dr. Anthony Mikovsky (PNCC) besuchte das italienische Dekanat der PNCC in der Toskana. Zeitgleich besuchte Bischof Dr. Roald Flemestad die italienische Gemeinde der NKK auf Sizilien.

Der Sizilienbesuch von Bischof Flemestad stand ganz im Zeichen der Ökumene mit der röm.-kath. Kirche. Zunächst feierte der Bischof aus Oslo gemeinsam mit den Repräsentanten des Deutschen Ordens auf Sizilien in der Deutschordenskirche (Monreale) einen ökumenischen Wortgottesdienst.

Während der Feier wurde dem Bischof ein Bronzerelief des Künstlers Biagio Governali (famOT) mit einer Darstellung der Deutschordenskirche überreicht. Ferner wurde der Bischof vom Rektor der Ordensakkademie "Enrico VI di Hohenstaufen" als akademisches Ehrenmitglied aufgenommen.

Mit ausdrücklicher Zustimmung des Erzbischofs von Monreale Michele Pennisi konnte Bischof Flemestad während seines Besuches in derselben Kirche einen Diakon für die NKK Gemeinde auf Sizilien weihen.

Zum weiteren Besuchsprogramm gehörte der Erzbischöfliche Palast, sowie der Dom von Monreale.

 

Deutscher Orden auf Sizilien

1. April

150. Geburstag von Bischof Franz Hodur (Gründer der PNCC)

 

Deutsche Fassung des PNCC Hymnus von Bischof Hodur

 

1. Einst trugen wir die Last der Knechtschaftsketten, in Liebe hast du uns befreit,

 

so sind wir alle Jahr zu deinem Dienst bereit.

 

2. Deine Kirche bauen wir voll Mut, die uns zur Quelle sprießt,

 

aus welcher ewiglich Glaube, Hoffnung und Liebe fließt.

 

3. Von den Altären spricht Christus wie zu alten Zeiten,

 

dass wir unsere blinden Augen öffnen, für seine Armen zu streiten.

 

4. Auch heute offenbart er sich, inmitten aller menschlichen Leiden,

 

nährt uns durch Brot und Wort, auf das wir müssen nichts erneiden.

 

5. Wo wir zweifeln stärkt er uns, richtet uns auf aus der Sünde Niedrigkeit,

 

wo wir in selbstgefälligem Schlummer ruhn, ruft er uns in des Lebens Wirklichkeit.

 

6. Neues Leben gießt er unseren Seelen durch der Buße Umkehr ein,

 

entflammt die Herzen mit heilger Leidenschaft zum Glaubenskampfe rein.

 

7. Ungesehen unserer Treue, führt Christus unser Held

 

ohne dass es ihn je reue, durchs sumpf'ge Lebensfeld.

 

8. Mögen wir in beständiger Treue, solange wir leben,

 

das heil'ge Banner des Glaubens in unserer Brust zu Gott erheben.

 

 

Nachruf: Frau Marie Eimer

"Mutter" der Abtei St. Severin und Gründungsmitglied der Christ-Katholischen Kirche verstorben

In vielen Klöstern ist es Tradition, eine „Klostermutter“ zu haben – sie ist die gute Seele des Hauses, und unterstützt das Kloster in jeder erdenklichen Weise. Solch eine „Klostermutter" war unsere Marie Eimer, die am 5. März im Alter von 88 Jahren von Gott nach Hause berufen wurde.

In Kaufbeuren-Neugablonz war sie durch ihr aktives ehrenamtliches Engagement, dass sie bis ins zu ihrem Schlaganfall vor wenigen Wochen aufrechterhielt, bekannt und beliebt. Sicherlich von Nutzen war ihr dabei auch ihr fröhliches Wesen. Mit dem Heimgang von Marie Eimer geht erneut ein Teil von Wissen um die Geschichte von Gablonz sowie über die Zeit der Vertreibung und danach verloren. Glücklicherweise hat sie der Nachwelt Fotos und schriftliche Berichte hierüber hinterlassen.

Mit dem Tod von Marie Eimer hat die Abtei St. Severin eine treue Seele verloren. In Liebe und tiefer Dankbarkeit verneigen wir uns ein letztes Mal vor dieser einmaligen Persönlichkeit! Möge Sie ruhen im ewigen Frieden.

Bischof Dr. Roald Flemestad besuchte im Februar die deutschen Gemeinden

Priesterweihe in Dachau / Primizfeier in Kaufbeuren

 

Am Samstag den 6. Februar wurde in Dachau Dr. Frederik Herzberg die Priesterweihe gespendet und der erste altkatholischen Subdiakon seit Jahrzehnten in Deutschland Thomas Schulze mit seinem Amt beauftragt.

 

Der Weihegottesdienst fand - Dank großherziger ökumenischer Gastfreundschaft -

in der Neuapostolischen Kirche in Dachau statt.

 

Primizfeier in St. Severin /Kaufbeuren

 

Ökumenisches Lektionar in altkatholischer Tradition für die Kirche in unserer Zeit

 

Die Christ-Katholische Kirche in Deutschland stellt ihr neues Lektionar vor

 

 

Laut Beschluss der Pastoralkonferenz vom 7. November 2015 soll in den Christ-Katholischen Gemeinden in Deutschland das neue Lektionar zum 1. Advent zum Einsatz kommen.

 

Die Arbeit am Lektionar hat von der Erstellung des Heiligenkalenders, über die Festlegungen zum liturgischen Jahr, die Auswahl der Bibelperikopen und der Erstellung einer umfangreichen theologischen Einführung (siehe aktuelle Kirchenzeitung) über ein Jahr gedauert, das Ergebnis kann sich wohl mehr als sehen lassen und bildet den Grundstein für eine eigenständige Liturgie in altkatholischer Tradition.

Entstanden ist ein wirklich ökumenisch-liturgisches Buch. Als Bibeltext wird die Zürcher-Übersetzung, der reformierten Kirche der Schweiz, verwendet. Die deuterokanonischen Schriften des Alten Testamentes entstammen der Einheitsübersetzung. Der Jahreskreis folgt bezüglich der Epiphanie und Vorfastenzeit den aktuellen Erkenntnissen der lutherischen Liturgiewissenschaft.

 

Als erstes christliches Lektionar wird konsequent neben dem Evangelium, täglich auch aus der Tora gelesen. Damit wurde das von Prof. P. Dr. Georg Braulik OSB bereits vor Jahren entwickelte "Wiener Modell" erstmals ins Leben umgesetzt. Für jeden Tag stehen vier Lesungen zur Verfügung, wobei der Liturge bezüglich der zweiten Lesung entweder eine alt- oder neutestamentliche Perikope wählen kann.

 

Das auf zwei Jahresreihen angelegte Lektionar (Beide Bände zusammen umfassen ca. 1400 Seiten) enthällt darüberhinaus zahlreiche in anderen Lektionaren übersehene "biblische Frauentexte" auf welche ein eigener Anhang verweist. Damit wird erstmals sowohl eine echte Gleichberechtigung zwischen der Bibel Jesu (AT) und dem Evangelium Jesu (NT) hergestellt und in bisher nichtgekannterweise auf die Bedeutung der Frauen in der Heilsgeschichte hingewiesen.

 

Neben den Sonn- und Werktagen, finden sich Texte für die Heiligengedenktage, für Communetexte und Votivmessen, sowie für Trauungen und Beerdigungen.

Komplettiert wird das Lektionar durch eine kleine Reihe von Vigilien.

 

So durfte ein aktuelles Lektionar entstehen, welches sich immer wieder an altkirchlich-orthodoxen Traditionen und Überlieferungen orientiert und seinen Nutzern gleichzeitig große liturgische Gestaltungsmöglichkeiten anbietet.

 

Die Christ-Katholische Kirche in Deutschland dankt zahlreichen Fachgelehrten aus den christlichen Kirchen, sowie aus dem Judentum für ihre Unterstützung durch Rat und Tat.

Das Lektionar kann in gedruckter Version über die Christ-Katholische Kirche zum Selbstkostenpreis von ca. 70 Euro pro Band bezogen werden.

 

Ihr sollt nicht nur zur Kirche gehen, sondern Kirche sein

 

Synode der Nordisch-Katholischen Kirche

 

vom 07.-09. August in Oslo

mit Delegierten und Gästen der Kirche aus Norwegen, Schweden, Großbritanien, Deutschland, Italien, Frankreich und den USA.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prime Bishop Mikovsky spricht vor der Synode und ihren ökumenischen Gästen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kirche auf dem Weg und in einem Boot

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gebet, Liturgie, Verkündigung & Sendung

Berufung

 

Dr. Laszlo Kardon, Priester unserer Mission in Ungarn, wurde zum korrespondierenden Mitglied der International Academy of Theological Science (Metropolis of Langada/ Griechenland - Uschhorod/Ukraine) berufen.

 

 

 

 

Theologische Pfingsttagung in Dachau

 

"Meine Berufung Leben"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Pfingstwochenende beschäftigte sich die theologische Tagung mit dem geistlichen Amt in unserer Kirche. Eine besondere Rolle spielte dabei auch die Frage: "Können wir heute noch von Laien sprechen?" Kann das geistliche Amt überhaupt anders als eingebettet in die Theologie des Gottesvolkes gedacht werden?

 

 

 

 

 

 

 

Bischof Roald besucht die Gemeinde St. Andreas in Ebenweiler

„Die Zukunft der Kirche kann nicht in der Verlängerung der Vergangenheit liegen!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bischof Roald sieht eine Chance zur Erneuerung der Kirche in der Rückkehr zu christlichen Grundwerten; diese könnten in kleinen, in ihrem Streben nach Frieden und Geborgenheit verbundenen, familienähnlich überschaubaren Keimzellen getragen werden. Diese "Keimzellen der Hoffnung" zeichnen sich durch die Achtung des Nächsten, durch Rücksicht, durch Hilfsbereitschaft und Toleranz aus. In einer solchem Atmosphäre der Nächsten- und Gottesliebe kann das Christsein neu mit Leben erfüllt werden.

 

 

 

Die Christ-Katholische Kirche

ist dem Verein "Ökumenisches Stundengebet" beigetreten.

 

Die Initiative „Ökumenisches Stundengebet“ ist ein Netzwerk für liturgische Spiritualität. Wir schöpfen aus der gemeinsamen Tradition der Konfessionen und öffnen diese für neue Sprach- und Singformen.

 

Im Stundengebet sehen wir auch eine Antwort auf gemeinsame Herausforderungen im Wandel der Gemeinden wie Personalmangel und die Stärkung des Ehrenamts, Gemeindefusionen und kleiner werdende Gottesdienstgemeinden etc.

 

Mit vereinten Kräften wollen wir mit Leben füllen, was ökumenisch heute möglich ist: Im gemeinsamen Stundengebet realisiert sich bereits volle Gottesdienstgemeinschaft.

 

zur Homepage

 

 

 

 

 

Inspirierendes Treffen mit dem griechisch-orthodoxen Metropoliten Kleopas von Schweden und ganz Skandinavien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oslo. Bischof Dr. Roald N. Flemestad und Propst Asle A. Dingstad von der Nordisch-Katholischen Kirche (Union von Scranton) trafen am Samstag den 28. März im Rahmen einer ökumenischen Begegnung des „Norges Kristne Råd“ mit Kleopas Strongylis, dem griechisch-orthodoxe Metropoliten von Skandinavien zusammen. Da Metropolit Kleopas nicht nur der leitende Geistliche seiner Kirche in Skandinavien ist, sondern auch einer von zwölf Ratsmitglieder des Patriarchats von Konstantinopel, darf er als einer der führenden Geistlichen in der orthodoxen Welt gelten.

 

Der Metropolit überbrachte den ökumenischen Gästen Grüße von Patriarch Bartholomäus und betonte in seiner Rede, dass das Patriarchat zukünftig eine stärkere proaktive ökumenische Haltung einnehmen werde. Die Trennung der Christen sei nicht nur ein Ärgernis im Hinblick auf das Gebet Jesu bezüglich der Einheit der Kirche, sondern führe auch zu einer Lähmung bezüglich der gegenwärtigen Herausforderungen von Säkularismus und weltweit zunehmender Christenverfolgung. Dabei sei die Christenverfolgung eine noch größere Herausforderung für die Kirchen als der Säkularismus. Metropolit Kleopas befürchtet, dass die Verfolgung unserer Tage mit derselben unerbittlichen Grausamkeit auftreten werde, wie in der frühen Kirche. Für die christlichen Kirchen bedeute diese ernste Situation, dass sie sich auf neue Weise um Einheit bemühen müssen. Die orthodoxen Kirchen halten sich daher, nicht zuletzt um ihrer selbst willen, zu einer stärkeren Beteiligung an der ökumenischen Arbeit verpflichtet.

 

Am folgenden Sonntag wurden Bischof Roald N. Flemestad und Propst Asle A. Dingstad offiziell als Vertreter der Nordisch-Katholischen Kirche während der Feier der Liturgie in der Gemeinde Maria Verkündigung in Oslo begrüßt. Die orthodoxe Pfarrgemeinde feierte dabei nicht nur ihren Patronatstag, sondern auch die Einführung des Archimandriten Alexander Loukatos als neuen Pfarrer.

 

In seinem Grußwort erinnerte Metropolit Kleopas erneut an den Wunsch Patriachs Bartholomäus nach Einheit der Christen und lud die Nordisch-Katholische Kirche ein, auf Grundlage der unterbrochenen Lehrgespräche zwischen den Orthodoxen und Altkatholiken nach Möglichkeiten zur vollen Kirchengemeinschaft mit dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel zu suchen.

 

Bischof Roald N. Flemestad dankte in seiner Antwort für die herzliche Begegnung und betonte die Bereitschaft der Nordisch-Katholischen Kirche zum engagierten ökumenischen Dialog.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christ-Katholische Kirche in Deutschland